Trapezgewindespindeln

Trapezgewindespindel mit Sechskantmutter aus Stahl

Trapezgewindespindeln, gerollt nach DIN 103, aus Material Stahl C35 und Edelstahl 1.4404. Umfangreiches Lagerprogramm an Trapezgewindespindeln von Ø 10mm bis Ø 120mm in Meterlängen bis zu 3 Metern. Sonderlängen und Endenbearbeitung sowie die Sonderanfertigung von TR-Spindeln & TR-Muttern auf Anfrage.

Trapezgewindespindeln

rechts

  • rechts - eingängig - C35
  • rechts - eingängig - 1.4404 / rostfrei
  • rechts - zweigängig - C35

links

  • links - eingängig - C35
  • links - eingängig - 1.4404 / rostfrei

Sonderanfertigungen

  • Trapezgewindespindel Sonderanfertigung nach Zeichnung sowie Standardteile einbaufertig bearbeitet, auf Wunsch mit Wärme- und/oder Oberflächenbehandlung

Das könnte Sie auch interessieren

  • Stirnräder / Zahnräder

    Stirnräder / Zahnräder

  • Zahnriemenscheiben

    Zahnriemenscheiben

  • Schalenkupplungen

    Kupplungen

  • Trapezgewindemuttern

    Trapezgewindemuttern

Trapezgewindespindeln

Trapezgewindespindeln werden aus einer Vielzahl unterschiedlicher Werkstoffe in unterschiedlichen Qualitäten mit unterschiedlichen Fertigungstoleranzen hergestellt. Sie werden sowohl in ein-, als auch in mehrgängiger Ausführung gefertigt, mit unterschiedlichen Steigungen mit rechts steigendem Gewinde, als auch mit Linksgewinde.

Die Gleitpaarung Stahl (TR-Spindel) - Stahl (TR-Mutter) neigt zum Fressen bzw. zum Kaltverschweissen und bedarf daher zwingend ausreichender Schmierung. Für im Dauerbetrieb befindliche Trapezgewindespindeln empfiehlt sich aufgrund der günstigen Verschleißeigenschaften die Kombination aus Stahl-Spindel und Rotguss-Mutter. Trapezgewindemuttern aus Rotguss verfügen insbesondere bei Schmierstoffmangel über gute Notlaufeigenschaften. Sollen Geräuschimmissionen vermieden werden empfiehlt sich der Einsatz von Trapezgewindemuttern aus Kunststoff. Trapezgewindespindeln aus Edelstahl sind säure- und meerwasserbeständig. Der von uns eingesetzte Edelstahl 1.4404 enthält keinen Schwefel und ist somit auch für die Verwendung in der Lebensmittelindustrie  geeignet.

Trapezgewindetriebe werden sowohl für Befestigungsvorgänge und Spannvorgänge, als auch für Bewegungsantriebe und Verstellungen (motorische Verstellungen / Handbetrieb) mit kleineren und mittleren Geschwindigkeiten eingesetzt.

Trapezgewindespindeln gerollt

Unter dem Gewinderollen versteht man die spanlose Herstellung des Gewindeprofils durch Kaltumformung wobei das Profil in die Oberfläche des Ausgangsmaterials gewalzt wird. Der Faserverlauf des Ausgangsmaterials wird im Zuge der Kaltverformung nicht unterbrochen wodurch eine Trapezgewindespindel mit einer verschleißfesten, glatten Flankenoberfläche entsteht. Im Vergleich zu anderen Herstellverfahren werden so deutlich besseren mechanischen Eigenschaften der Trapezgewindespindel erreicht -, dank höherer Oberflächenhärte (um bis zu 30 %) und größerer Bruch¬festigkeit (bis zu 12 %).

Trapezgewindespindeln gewirbelt

Im Gegensatz zu gerollten Trapezgewindespindeln werden gewirbelte Spindeln spanabhebend produziert. Diese zeichnen sich dann durch hohe Steigungsgenauigkeit und Oberflächengüte aus. Wirtschaftlich attraktiv bei Sonderanfertigungen empfiehlt sich das Wirbeln insbesondere für kleine und mittlere Losgrößen sowie für die Fertigung von Sondergewinden und Sondersteigungen mit hohen Anforderungen an die Maßhaltigkeit.

Nach oben