Kettenkupplungen aus dem Produktprogramm der G&G Antriebstechnik GmbH empfehlen sich als robuste und zuverlässige Wellenverbindung für die Übertragung von Drehzahl und Drehmoment in einem weiten Leistungsspektrum. Sie sind einsetzbar in einem Temperaturbereich von -30° C bis +220° C. Bedingt durch die bei Kettentrieben üblichen Toleranzen von Kette und Kettenrad sind Einbausituationen mit Abweichungen hinsichtlich Winkelverlagerung, bzw. Parallel- und/oder Axialversatz in Grenzen tolerabel. Mit Blick auf Standzeit und Verschleiss an Kupplung und Wellenlagerung empfiehlt sich allerdings die Wellenenden möglichst exakt fluchtend zu montieren. Für den Einsatz unter Stoßbelastungen sind Kettenkupplungen nur bedingt geeignet.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Verbindungswellen

  • Zahnriemenscheiben

  • Stirnräder / Zahnräder

  • Kettenräder

  • Rollenketten

Kettenkupplungen

Kettenkupplungen bestehen aus 2 Standard-Kettenrädern nach DIN 8196, mit jeweils einseitiger Nabe, welche mit einer Duplex-Rollenkette und einem Verschlussglied verbunden werden. Montage und Demontage sind infolge der simplen Konstruktion sowie der vergleichsweise geringen Abmessungen einfach und schnell zu bewerkstelligen. Auf Wunsch liefern wir Kettenkupplungen auch mit abweichender Zähnezahl und/oder anderen Kettentypen.

G&G Kettenkupplungen werden unmontiert geliefert. Die Kettenräder werden einzeln verpackt. Sie sind lediglich vorgebohrt. Kupplungskette und Kettenschloss sind lose beigefügt. Auf Anfrage bieten wir unsere Kupplungen gerne auch einbaufertig bearbeitet, z.B. mit Passbohrung, Nut nach DIN sowie bei besonderen Anforderungen mit Wärmebehandlung - induktiv gehärtet (ca. HRC 50) an.

Das maximal mögliche Anlaufmoment (An- / Abtrieb) darf das maximal zulässige Drehmoment gemäß Tabelle nicht überschreiten. Bei Auswahl der Kupplungsgröße ist die zu übertragende Leistung  ( P/n ) mit dem entsprechenden Stoßfaktor zu multiplizieren. Gewählt wird dann nach Spalte  P/n  die nächstgrößere Kettenkupplung.

Stoßfaktoren z.B. für Elektroantriebe:   

  • geringe Stoßbelastung - gleichmäßiger Betrieb: P/n * 1,0
  • mittlere Stoßbelastung – Drehmomentschwankungen: P/n * 1,5   
  • starke Stoßbelastung – Drehrichtungswechsel: P/n * 2,0 
Nach oben